„Obwohl sich der Bundesrat mit der Vorgabe eines BVG-Mindestzinses von 2,75% für das laufende Jahr bös verschätzt hat und nun korrigieren muss, wird vom seit Jahrzehnten praktizierten Konzept, dem Markt eine Leistungsvorgabe aufzuzwingen, nicht abgewichen“, schreibt Werner Enz in der NZZ.

Beitrag NZZ

Share on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail to someone