image Seit 1950 veröffentlichte die Pensionskasse Stadt Zürich (PKZH) im Abstand von zehn Jahren technische Grundlagen VZ für Pensionsversicherungen. Diese enthalten auf der Basis von kasseneigenen Beobachtungen verschiedene Sterblichkeits-, Invaliditäts- und Hinterlassenenstatistiken. In den VZ 1990 und VZ 2000 wurde auch Datenmaterial der Personalvorsorge des Kantons Zürich (BVK) mitberücksichtigt. Die VZ 2005 sind jetzt erschienen. Die Publikationsfrequenz konnte verkürzt werden, da seit 2001 15 weitere öffentlich-rechtliche Pensionskassen statistische Daten liefern.

Bei der Lebenserwartung ist eine weitere Steigerung festzustellen, bei den Frauen allerdings weniger stark als bei den Männern. Immer noch weisen aber die Frauen gegenüber Männern eine deutliche höhere Lebenserwartung auf (Zunahme bei den 60jährigen Männern von 21,3 auf 23,2, bei den Frauen von 26,1 auf 26,6 Jahre).

Betreffend Invalidität wurde für die VZ 2005 ausschliesslich Datenmaterial der PKZH verwendet. Die Invalidisierungen gemäss VZ 2005 (Periode 2001-2005) haben gegenüber den VZ 2000 (Periode 1989-1998)  deutlich zugenommen, bei den Frauen stärker als bei den Männern. Eine Zunahme der Invaliditätsfälle ist auch bei den jungen Versicherten (Männer und Frauen) zu beobachten. Erst die bei der PKZH kürzlich eingeleiteten Massnahmen (“Case Management”) werden gemäss Darstellung von Dr. Ernst Welti von der PKZH hoffentlich zu einer Trendwende führen.  Diese würde sich dann in den VZ 2010 niederschlagen. Für die VZ 2010 (Periode 2006-2010) werden erstmals Invaliditätsdaten der beteiligten öffentlich-rechtlichen Kassen einfliessen.

Auch künftig werden die VZ-Zahlen alle fünf Jahre aktualisiert. Die Grundlizenz für drei Arbeitsplätze kostet 2000 Fr.

VZ 2005 – Gemeinsame technische Grundlagen öffentlich-rechtlicher Kassen