Die Schweizer Pensionskassen investieren verstärkt in Private Equity, Hedge- Funds und Rohstoffe. Davon versprechen sich die Vorsorgewerke höhere Renditen und eine verbesserte Risikostreuung. Die Lusenti-Umfrage ergab, dass die Vorsorgewerke im Zeitraum Juli 2004 bis Juni 2006 den Anteil ihres Vermögens, der in Private Equity, Hedge-Funds und Rohstoffen angelegt ist, von 2,3% auf 4% fast verdoppelt haben. Eine Studie von Adheq in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen hat gezeigt, dass 44% der schweizerischen institutionellen Investoren in Private Equity anlegen. Insgesamt gesehen verstärken die Pensionskassen ihr Engagement in alternativen Anlagen, weil sie nach neuen Rendite-Quellen suchen.

Laut der Lusenti-Umfrage lag die Netto-Performance der Schweizer Pensionskassen im ersten Halbjahr 2006 bei durchschnittlich gerade 0,6%. Gleichzeitig zeigen Research-Studien von Adveq, dass sich internationale institutionelle Investoren von Private-Equity-Anlagen eine Prämie von 3% bis 5% über den Renditen der Aktienindizes versprechen. Als noch wichtigerer Grund für die neue Offenheit gegenüber alternativen Anlagen gilt aber die verbesserte Risikostreuung im Portfolio, die solche Investitionen ermöglichen.
NZZ Online


Share on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail to someone