Was uns sonst noch interessiert

Die letzten Sterblichen

Ein sehr exotisches Problem (vielleicht) behandelt ein Beitrag im Times Literary Supplement: unsere und vielleicht ein paar der nächsten Generationen, sind allesamt sterblich, während dann vielleicht plötzlich eine neue auftritt, für welche der Tod nur noch eine Option, aber keinesfalls zwingend ist. Für die letzten Sterblichen eine überaus schmerzhafte Situation. Yuval Harari hat sich mit einer Diskussion um die künftige Zweiklassen-Medizin aufgrund exorbitant teurer Medikamente mit ähnlichen Fragen beschäftigt. Das Thema wurde schneller relevant als er wohl selbst gedacht hat. Regina Rini schreibt: “Imagine that, after a few more breakthroughs, a scientific consensus emerges that we will have conquered illness and ageing by the year 2119; anyone alive in 2119 is likely to live for centuries, even millennia. You and I are very unlikely to make it to 2119. But we are likely to make it relatively close to that date – in fact, relative to the span of human history, we’ve already made it very close right now. Think that through, carefully. What would it mean to realize that you very nearly got to live forever, but didn’t? What would it mean if, in our looming senescence, we were increasingly forced to share social space with young people whose anticipated allotment of time massively dwarfs our own? We would then be the last mortals.” TLS

Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email to someone
email