image

Die Bilanzen der Schweizer Unternehmen haben sich im ersten Quartal 2017 weiter verbessert. So ist der Diskontierungssatz gegenüber Dezember 2016 um rund 5 Basispunkte gesunken und die Anlagerenditen waren im ersten Quartal positiv. Insgesamt ist der Deckungsgrad der schweizerischen Pensionskassen dem Willis Towers Watson Pension Index zufolge um rund 1,3 Prozentpunkte gestiegen und hat sich von 96,8% per 31. Dezember 2016 auf 98,1% per 31. März 2017 erhöht.

Der Pensionskassenindex wird vierteljährlich im Swiss Pension Finance Watch von Willis Towers Watson veröffentlicht und basiert auf den International Accounting Standards (IAS). Der Index stellt die quartalsweise Entwicklung des Ausfinanzierungsgrads dar,statt wie sonst üblich nur den Deckungsgrad der schweizerischen Pensionspläne anzugeben.

Von Januar bis März 2017 sanken die Anleiherenditen im Vergleich zum Vorquartal um rund 5 Basispunkte, was die Verbindlichkeiten der Pensionskassen leicht erhöhte. Der Rückgang der Anleiherendite wurde durch den im ersten Quartal verzeichneten Anstieg der Anlagerenditen mehr als ausgeglichen. So erhöhte sich die Rendite der von den Schweizer Pensionskassen üblicherweise gehaltenen Anlageklassen gegenüber dem vergangenen Quartal um 2,4% (gemäss BVG-40 plus Index von Pictet). Insgesamt führte dies zu einem Anstieg des Pensionskassenindex um 1,3 Prozentpunkte auf 98,1%.