An ihrer Delegiertenversammlung forderten die Unia-Delegierten den Bundesrat auf, die “Pensionskassen vor riskanter Spekulation zu schützen”. Zudem wurde der Zentralvorstand beauftragt, ein Referendum gegen die Senkung des Umwandlungssatzes zu prüfen.

 In einer Medienmitteilung der Unia heisst es: “Die 150 Unia-Delegierten fordern den Bundesrat auf, die neue Anlageverordnung 2 auf den 1. Januar 2009 nicht in Kraft zu setzen. Gemäss dieser soll es den Pen­sions­kassen in Zukunft erlaubt sein, noch mehr Gelder (15 Prozent) in alternative Finanz­produkte (Hedge Fonds etc.) zu investieren, im Gegenzug müssen sie den Anteil der stabileren Anlagen wie Immobilien reduzieren (von 50 auf 30 Prozent). Damit wird der Finanzindustrie ermöglicht, ihre Geschäfte mit einem noch grösseren Teil der 600 Milliarden Pensionskassenvermögen zu betreiben”.

Weiter wird ausgeführt: “Die Delegierten haben den Zentralvorstand der Gewerkschaft Unia weiter beauftragt, eine breite Koalition für ein Referendum gegen die weitere Absenkung des Umwandlungssatzes auf 6,4 Prozent bis 2015 zu suchen. „Wir lassen nicht zu, dass die Renten gesenkt werden, weil Spekulanten irrwitzige Risiken eingegangen sind “, erklärte Aldo Ferrari, Regiosekretär der Unia Waadt.”

Mitteilung Unia