„Recherchen der «NZZ am Sonntag» zeigen, dass Carl Helbling und sein Mitstreiter Oskar Leutwyler seit dem Februar etwas verkaufen wollten, dessen Inhalt ihnen offensichtlich nicht gehört. Helbling und Leutwyler, Besitzer der Gemini Personalvorsorge AG, einer Art Management-Gesellschaft, wollten dieses Vehikel für über 10 Mio. Fr. an die Swisscanto, die Tochtergesellschaft der Kantonalbanken, verkaufen. Die Swisscanto erledigt bereits heute die Verwaltung der Gemini-Sammelstiftung. Der mittlerweile von der Swisscanto entlassene Leutwyler hatte zwei Hüte an: Er war Mitbesitzer der Gemini Personalvorsorge und bis vor Auffahrt auch Geschäftsführer der Swisscanto Vorsorge“, schreibt Charlotte Jacquemart in der NZZ am Sonntag.

„Das Problem des beabsichtigten Verkaufs: In die Gemini Personalvorsorge flossen Entschädigungen und Courtagen, dem Vernehmen nach über 1 Mio. Fr. pro Jahr. Solche Entschädigungen gehören grundsätzlich den Destinatären, das heisst in diesem Falle den Versicherten der Gemini-Sammelstiftung und nicht den Besitzern der Gemini Personalvorsorge, Helbling und Leutwyler. Solche Abgeltungen, die in der Welt der beruflichen Vorsorge und der Versicherungen unter verschiedensten Titeln existieren, können von Versicherungen, Anlagestiftungen, Vermögensverwaltern, Banken stammen. Sie werden bezahlt als Entgelt für das Placieren von Kapital, den Abschluss von (Rück-)Versicherungsverträgen, «Betreuungsaufgaben» usw.“, heisst es in der NZZ am Sonntag weiter.

NZZ Online

Share on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail to someone