Der Versicherungsspezialist Werner Furrer wurde am 21.2.07 vom Fürstlichen Landrichter Michael Jehle während zwei Stunden befragt.  Der Grund: Furrer kritisiert das Anfang 2007 in Kraft getretene Pensionskassenabkommen zwischen der Schweiz und Liechtenstein. Die 35 liechtensteinischen Vorsorgestiftungen sind seither dem Sicherheitsfonds (Sifo) der Schweiz angeschlossen. «Es kann nicht Aufgabe der schweizerischen Pensions-Versicherten sein, mit ihren Beiträgen die Schäden der vorsätzlich ungenügenden liechtensteinischen Aufsicht zu kompensieren, und es ist auch nicht Aufgabe der Schweiz, dem reichen Liechtenstein noch mehr Infrasystem-Leistungen zu subventionieren», schrieb Furrer am 18. Januar an die National- und Ständeräte. Das Schweizer Parlament wird sich in der März-Session mit dem Geschäft befassen. Ob Strafantrag gestellt wird, ist offen.

Link to www.tagblatt.ch

Share on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail to someone