Signet_swisscantoAn einer Medienkonferenz orientierten Vertreter von Swisscanto sowie Complementa und ASIP über aktuelle Fragen der 2. Säule. Anlass war die Publikation der neusten Ausgabe der Swisscanto Pensionskassenstudie. CEO Gérard Fischer von der Swisscanto lenkte schon in seinem Einleitungsvotum die Aufmerksamkeit auf das heisse Thema "Swissfirst" und seine Folgen für die berufliche Vorsorge. Er machte deutlich, dass unabhängig von allfällig noch zu belegenden Gesetzesüberschreitungen die Insiderstrafnorm in der Schweiz zu verschärfen ist. Er machte sich gleichzeitig stark für einheitliche Vorschriften in allen Bereichen, wo Anlagen im Auftrag Dritter verwaltet werden und verwies auf die im Kollektivanlagegesetz getroffenen Regelungen. Auch Hans Ender, Präsident des Pensionskassenverbands ASIP befasste sich mit diesem aktuellen Thema. Nach Einschätzung des ASIP sind keine neuen Vorschriften notwendig, doch macht sich der Verband dafür stark, dass künftig alle seine Mitglieder den Verhaltenskodex unterzeichnen. Entscheidend ist laut Ender, dass diese Unterzeichnung arbeitsvertragliche Konsequenzen hat, denn nur so könne sie auch ihre volle Wirkung entfalten.

Peter Bänziger, Geschäftsleitungsmitglied der Swisscanto, ging in seinem Ausführungen auf einen Nebenaspekt der Diskussion um die Swissfirst ein, in deren Verlauf die Forderung nach indexierten Anlagen erhoben wurde. Bänziger bezweifelte die Weisheit dieser Forderung und wies nach, dass etwa mit dem erweiterten Ansatz des "Accounting Based Indexing" mittelfristig eine erhebliche Mehrrendite erzielt werden könnte. Bei dieser Methode wird für die Gewichtung nicht nur die jeweilige Börsenkapitalisierung berücksichtigt, sondern eine Reihe weiterer Faktoren wie Dividendensumme, Cash Flow, Umsatz, Anzahl Mitarbeiter. Damit lassen sich Verzerrungen, wie sie durch die Konzentration auf blosse einen Faktor bei der Gewichtung entstehen, verhindern.

Auf die aktuelle finanzielle Verfassung der Vorsorgeeinrichtungen ging Benjamin Brandenberger auf Basis der neusten Daten des Risiko Check-up ein. Nach seiner Einschätzung haben die Kassen nach dem Rückschlag im ersten Semester aufgrund der Börsenschwäche jetzt wieder den Stand von Ende 2005 erreicht.

Share on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail to someone