Werbung

 

Suchen und Folgen

.

Google-Suche auf vorsorgeforum.ch

Die aktuelle Diskussion

Altersvorsorge 2020

Unterlagen zur geplanten Revision von AHV und BVG

Alle Meldungen zum Thema

___________________________________________________

Parl. Vorstösse zum Thema BVG 2013

Änderungen in der BV auf 1.1.2014

_____________________________

Umfrage Kapitalbezug

Umfrage geschlossen.

  Ergebnisse

Newsletter

Unser Newsletter ist kostenlos und erscheint 14tägig. Zur Anmeldung benützen Sie bitte das Formular  hier. Alle früheren Ausgaben finden Sie hier.

Die neuesten Ausgaben

Nr. 275 / PDF

Nr. 276 / PDF

Nr. 277 / PDF

24.11.2014

Mitglieder Vorsorgeforum

Entries in Versicherte (469)

10:01AM

NZZ: Teure Frühpensionierung

Michael Ferber beschäftigt sich in der NZZ mit dem Thema Frühpensionierung und verweist nachdrücklich auf die Tatsache, dass sie nicht gratis zu haben ist, im Gegenteil.

  NZZ

10:48AM

1 Cent ist 1 Cent

Einige italienische Behörden nehmen die geforderten staatlichen Sparanstrengungen offenbar außerordentlich ernst: Der Pensionskasse des finanziell angeschlagenen Landes fiel nun auf, dass Emilio Casali aus dem Urlaubsort Riccione in der Provinz Rimini an der Adriaküste in einem Fünfjahreszeitraum einen Cent zu viel ausbezahlt bekommen hatte, wie die Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Montag berichtete. Der 84-Jährige erhielt demnach per Einschreiben einen Bescheid mit der Aufforderung, die unrechtmäßige Zahlung auszugleichen.

Die Behörde rechnete aus, dass die Überzahlung zwischen dem 1. Jänner 1996 und dem 31. Dezember 2000 erfolgt sei. Casali habe die Möglichkeit, den Betrag „in mehreren Raten“ zu erstatten, wurde ihm mitgeteilt.

  Tiroler Tageszeitung

11:24AM

Bloomberg, RentaRentner und ein paar Irrtümer

image

Bloomberg berichtet auf seiner Website ausführlich über den Schweizer Rentner-Anstellungsdienst “Rentarentner”, bei welchem Rentner sich für allerlei Dienstleistungen anbieten und über den diese Rentner “gemietet” werden können. Allerdings ist die primäre Motivation der Rentner kaum der von Bloomberg mit dem Titel suggerierte “Swiss Retirees Traverse Pension-Fund Abyss by Dog Walking”. Der “Abyss” dürfte den Rentnern kaum bewusst und schon gar nicht Anlass für ihre Tätigkeit sein, falls ein solcher überhaupt in der Schweiz zu registrieren ist. Und auch der Hinweis auf die von Towers Watson in ihrer Studie festgestellten Deckungslücken bei der Konzern-Vorsorge von Novartis, Nestlé und Konsorten verwechselt die Konzerndaten mit den massgeblichen Deckungszahlen der hiesigen PKs. Auch ohne Hund an der Leine können die Rentner hierzulande wohl auf ihre Vorsorge zählen.

  Bloomberg / Rentarentner / Towers Watson

11:22AM

SRF Echo der Zeit: Kapital oder Rente?

imageKünftige Pensionierte müssen entscheiden, ob sie lieber von der Pensionskasse monatlich eine Rente erhalten oder ob sie das Kapital beziehen. Für immer mehr Pensionskassen aber ist der Fall klar: Sie ziehen den Kapitalbezug vor. Denn so können sie ihr Finanzierungsrisiko verkleinern, sagt Barbara Widmer im Echo der Zeit.

11:11AM

Axa Winterthur: Umfrage bei Versicherten

image

Die im Auftrag von AXA Investment Managers durchgeführte Umfrage zum Pensionskassenwissen in der Schweiz zeigt gemäss Einschätzung der Axa, dass die vorgeschlagenen Massnahmen der Reform Altersvorsorge 2020 auf dem richtigen Weg sind. Jedoch werde auch deutlich, dass bezüglich Wissen und Informationsstand der Bevölkerung Verbesserungspotenzial vorhanden ist.

Einige zentrale Resultate der Umfrage:

  1. Fast drei Viertel der Befragten bezeichnen sich als grundsätzlich interessiert am Thema „Vorsorge“ – am stärksten die aktiv Versicherten über 42. Die nicht Interessierten halten sich für zu jung oder ihren Einfluss für zu gering.
  1. Das System der obligatorischen Einzahlungen und den steuerlichen Begünstigungen für freiwillige Zahlungen ist grundsätzlich breit akzeptiert. Trotzdem gibt jeweils über ein Viertel an, dass sie lieber anders als mit den obligatorischen Einzahlungen vorsorgen würden.
  1. Frühere oder höhere Beitragszahlungen werden eher befürwortet als eine spätere oder tiefere Rente.
  1. Eine Trennung zwischen Einzahlenden und Rentenbezügern wird befürwortet – vor allem von den jüngeren aktiv Versicherten.
  1. Könnten die Versicherten mitreden, setzten sie auf Sicherheit statt Rendite. Für zwei Drittel der Versicherten wäre es überdies wichtig, selbst mitbestimmen zu können, wie ihre Pensionskasse bei den traktandierten Geschäften, beispielsweise Vergütungen, die Bilanz und die Erfolgsrechnung, abstimmen soll.
  1. Versicherte von Sammelstiftungen wissen besser Bescheid. Sie antworten häufiger richtig auf Fragen als versicherte Personen bei autonomen Pensionskassen.
  1. Fast ein Viertel (24%) der Befragten wissen nicht, bei welcher Pensionskasse ihr Geld liegt. Dabei gilt grundsätzlich: Je jünger, desto weniger wissen die Befragten, welches ihre Pensionskasse ist. Ausserdem wissen Männer eher Bescheid darüber als Frauen.
  1. Die Zufriedenheit mit den Pensionskassen ist gegenüber 2012 und 2011 angestiegen. Während sich die Befragten eher besser informiert fühlen über den Zustand ihrer Pensionskasse, steigt auch ihr Vertrauen in die sichere und erfolgreiche Anlage des Sparkapitals leicht. Jedoch wünschen sich vor allem ältere Befragte flexiblere Auszahlungsvarianten ihres Altersguthabens.

Die gesamte Studie und die dazugehörigen Medienmitteilungen finden Sie hier.

11:19AM

Volkstribun Rechsteiner

Auszug aus der Rede Paul Rechsteiners  zur SGB-Demonstration vom 21.9.2913: “Hier, in diesem Haus, im Bundeshaus, wird ein Anschlag vorbereitet. Der grösste Angriff auf die Renten, den es in der Schweiz je gegeben hat. (…) Die Chefetage der SBB kassiert heute weit mehr als je in der Geschichte unserer Bundesbahn. Aber ausgerechnet diese Herren mit ihren Rekordbezügen wollen die Renten unserer Eisenbahner massiv verschlechtern. Variable Renten, sogenannte Wackelrenten, heisst das Projekt. Die Leute hätten nur noch 85% ihrer Rente auf sicher. Die Wackelrenten sind ein Angriff auf die Eisenbahner, aber auch ein Angriff auf alle Lohnabhängigen. Denn was die SBB hier macht, ist ein Pilotversuch, ein Testlauf für alle Pensionskassen. Wenn die Spitze der SBB sich durchsetzt, dann kann sich in Zukunft niemand mehr auf seine Rente verlassen. Stoppen wir diese Herren, stoppen wir diese sozialpolitische Brandstiftung, bevor der Flächenbrand beginnt!

Und stoppen wir den Rentenklau, der hier im Bundeshaus vorbereitet wird. Die Leute haben ihre Renten verdient. Wer sein Leben lang gearbeitet hat, der muss im Alter von der AHV und der Pensionskasse anständig leben können. Das will die Verfassung. Und das muss der Massstab für das Projekt Altersvorsorge 2020 sein. Nicht die Abbauphantasien der Versicherungskonzerne und der bürgerlichen Parteien. Darum braucht es AHVplus.  Nach dem Fehlstart des Bundesrates erst recht.”

  SGB

10:16AM

Arbeitgeber: “Das starre Rentenalter ist überholt”

imageMartin Kaiser, Verantwortlich für Sozialpolitik beim Arbeitgeberverband, schreibt: *Im Auftrag des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV) erstellte Studien belegen: Gerade noch ein Drittel der Beschäftigten in der Schweiz hält sich an das starre Rentenalter 64/65 und scheidet exakt zu diesem Zeitpunkt aus dem Erwerbsleben aus. Ein Drittel macht diesen Schritt früher. Viele von ihnen, weil sie es sich leisten können. Ihr Anteil war in den letzten Jahren jedoch stark rückläufig. Das durchschnittliche, «faktische» Rentenalter stieg innert weniger Jahre um nahezu ein Jahr auf über 64 Jahre für Männer und annähernd 63 Jahre für Frauen. Die Schweiz liegt damit europäisch an der Spitze.

Den von Arbeitnehmern und Arbeitgebern eingeleiteten Kulturwandel gilt es zu unterstützen, indem das Referenz-Rentenalter bis 2030 etappenweise weiter erhöht wird – und zwar jenseits von 65/65. Die Politik braucht nur noch die faktisch längst laufende Entwicklung gesetzgeberisch nachzuvollziehen. So sichern wir uns auch für die Zukunft die Basis für ein gesundes Wirtschaftswachstum und damit auch für sichere Renten!”

  Arbeitgeber

9:54AM

NZZ: “Vergessene Milliarden”

“Mindestens 500’000 Arbeitnehmer und Rentner haben den Kontakt zu ihren Pensionskassengeldern verloren. In der zweiten Säule haben sich mindestens 5000 Millionen Franken nachrichtenlose Vermögen angehäuft”, schreibt Charlotte Jacquemart in der NZZ am Sonntag.

Die Zahlen beeindrucken: Allein bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG gibt es 2400 Mio. Fr. vergessene Guthaben. Dies bestätigt Max Meili, Leiter der Auffangeinrichtung. Meili sagt: «Die Zahlen sind erstaunlich.» Bei Meili landen jene Guthaben, die bei Pensionskassen liegenbleiben, ohne dass deren Eigentümer bei Austritt aus einer Firma angeben, wohin das Geld überwiesen werden soll (neue Pensionskasse oder aber Freizügigkeitsstiftung). Nach einer Wartefrist von minimal 6 Monaten und maximal 2 Jahren muss das Kapital an die Auffangeinrichtung überwiesen werden.

Derzeit führt Meilis Stiftung 820’000 Freizügigkeitskonten in den Büchern – 200’000 mehr als noch vor fünf Jahren. Allein 2011 und 2012 sind je zwischen 300 und 400 Mio. Fr. neues Kapital zugeflossen. Meili: «Zu knapp 500’000 der Besitzer, das sind 60%, haben wir leider keinen Kontakt. Wir wissen nicht, wo sie zurzeit wohnen und ob sie sich bewusst sind, dass sie ein Pensionskassenguthaben bei unserer Stiftung besitzen.»

 NZZ

1:48PM

NZZ: “Halali auf die Wackelrenten”

In der NZZ kommentiert Simon Gemperli den gewerkschaftlichen Angriff auf variable Renten. Er schreibt: “Die Gewerkschaften, die zu einer Kundgebung gegen «Wackelrenten» in der Bundesstadt aufrufen, leisten ihrer Klientschaft einen Bärendienst. Die Einführung einer variablen Rente hat zur Folge, dass der Umwandlungssatz in den nächsten Jahren nicht oder nicht so stark gesenkt werden muss. Zudem stärkt ein solches Modell die Risikofähigkeit einer Kasse, was statistisch gesehen zu einer höheren Verzinsung führt. Niemand ist gezwungen, ein variables Rentenmodell einzuführen. Wer in diese Richtung weiterdenkt, darf aber nicht als Sozialabbauer gestellt werden. Die Planungssicherheit im Rentenalter ist immer noch gegeben. Denn die Alternative zur «Wackelrente» ist nicht einfach keine «Wackelrente». Resultieren würden tiefere Renten, oder die Aktiven wären als Sanierer gefordert.”

  NZZ

2:44PM

Avadis / PPCmetrics: Informationen zu variablen Renten und freier Strategiewahl

Avadis und PPCmetrics haben an einer Ausbildungsveranstaltung für Stiftungsräte die vieldiskutierten Themen variable Renten und Strategiewahl zum Thema gemacht. Jérôme Cosandey von Avenir Suisse umriss die aktuelle Situation der BV und die Einschätzung durch den Think Tank. Seine Schlussfolgerung: die Standard-Biographie gibt es nicht mehr, mehr Flexibilität auch auf Seite der Pensionskassen ist notwendig, um den Bedürfnissen der Versicherten gerecht zu werden. Die “Altersvorsorge 2020” ist ambitiös. nicht zuletzt in ihrem Zeitplan, die Kassen sollten deshalb schon heute ihren Spielraum vermehrt ausnützen.

Lukas Riesen (PPCmetrics) betrachtete die Frage aus Sicht des Risikomanagements. Seine zentrale Aussage: die fixe Rente bietet den Versicherten eine Garantie, die nicht gratis zu haben ist. Die Einführung der Variabilität macht hingegen aus den Rentnern Risikoträger. Das entlastet die Aktiven und den Arbeitgeber und trägt zur Stabilisierung der Kasse bei. Andererseits erfordern fixe Renten eine risikoarme Finanzierung oder Dritte als Risikoträger. Der Abbau von Risiken bildet eine Verringerung der Kosten, die wiederum den Destinatären zugute kommt.

Dass variable Renten nicht einfach zu haben sind, stellte Olivier Deprez fest. Zum Lösen aktueller Probleme sind sie nicht geeignet, da bestehende Renten nicht einbezogen werden können. Nach zehn Jahren sind erst rund 40% eines Rentnerbestandes erfasst, beim Rentnerdeckungskapital geht es allerdings schneller. Zu klären sind bei der Einführung variabler Renten zahlreiche Fragen. Welche Risiken sollen abgetreten werden, nach welchen Grundsätzen ist die Umverteilung unter den Rentnern zu regeln, wie ist der Deckungsgrad festzulegen, falls er ausschlaggebend ist für die Rentenhöhe? Zusätzlich muss gesichert sein, dass die BVG-Minimalrente immer erreicht wird und schliesslich ist zu überlegen, wie allenfalls ein Rentnerbestand unter diesen Umständen zu bewerten ist und wie er zu übertragen wäre. Deprez gab auch zu bedenken, dass bei mehrfachen und längeren Verminderungen der Rente das System rasch unpopulär werden könnte.

Insgesamt erkannten die Referenten die Vorteile von flexiblen Renten, hatten jedoch auch ihre Vorbehalte. Deutlich wurde, dass die Frage mit mehr Seriosität anzugehen ist als es der SGB gegenwärtig tut, der mit dem Boulevard-Jargon von der “Wackelrente” blosse Polemik betreibt. 

12:35PM

SGB: Keine flexiblen Renten

Der Gewerkschaftsbund hat sich an einer Pressekonferenz entschieden gegen variable Renten ausgesprochen. In einer Mitteilung heisst es dazu: “Keine variablen Pensionskassenrenten, keine „Wackelrenten“: diese klare Botschaft begründete der SGB an seiner Pressekonferenz. Denn solche Modelle höhlen das Rentensystem aus, führen zu schwankenden Einkommen und damit zu Prekarität im Alter.

Am weitesten fortgeschritten sind solche Pläne bei der SBB. Als „ungeheuerlich“ bezeichnete SEV-Präsident Giorgio Tuti den Plan des Stiftungsrats der Pensionskasse SBB, eine „Wackelrente“ einzuführen. Das Modell könnte ein Lokführer mit bis zu 560 Franken weniger Rente pro Monat bezahlen, ein Gleisbauer mit bis zu 400 Franken. Die Rentenhöhe wäre nicht mehr garantiert. „Die Versicherten müssten die Risiken, welchen die Finanzmärkte ausgesetzt sind, voll tragen.

SGB-Präsident Paul Rechsteiner erteilte allen ähnlich gelagerten Versuchen mit variablen Renten eine klare Absage. „Diese neuen Ideen höhlen nicht nur die bisher gültigen Grundsätze über das schweizerische Rentensystem aus.“ Sie seien „schlicht verfassungswidrig“, weil die „Fortsetzung des gewohnten Lebens in angemessener Weise“, die auf einem verlässlichen regelmässigen Einkommen beruhe, so verunmöglicht werde. „Die Planspiele der SBB-Spitze mit der Einführung einer „Wackelrente“ müssen somit gestoppt werden, bevor noch weiterer Schaden angerichtet wird.“

Auch Doris Bianchi, geschäftsführende Sekretärin des SGB, kritisierte den zunehmenden „Trend zur Risikoverlagerung von der Kasse zum Versicherten“. Rentenmodelle, bei denen ein fixer Anteil nur mehr 90 % der angesparten Rente betrage, würden immer häufiger propagiert. Nicht nur schwankendes Einkommen und Prekarität im Rentenalter seien die Folge; „variable Renten sind auch getarnte Rentenkürzungen, Kostenoptimierungsmassnahmen für Firmen und hebeln den Teuerungsausgleich aus.“

  SGB

4:08PM

Grosse Bedeutung der WEF für Wohneigentum

image

Das Institut für Finanzdienstleistungen (IFZ) der Hochschule Luzern hat neue Zahlen darüber veröffentlicht, wie Herr und Frau Schweizer ihr Eigenheim finanzieren. Die Daten, die aus einer Umfrage unter 8300 Eigentümern stammen, ergänzen frühere Untersuchungen u. a. des Bundes. Wie das IFZ ermittelt hat, beanspruchen rund 58% der Befragten für den Erwerb von Wohneigentum Gelder der Wohneigentumsförderung, wobei die zweite Säule am häufigsten verwendet wird (vgl. linke Grafik).

Ebenfalls ausgewertet wurde die pro Vorbezüger durchschnittlich beanspruchte Summe. Diese beträgt im Fall der zweiten Säule rund 100’000 Fr., bei der Säule 3a 53’000 Fr. Eine frühere Untersuchung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (EStV) war im Fall der Pensionskassenvorbezüge nur auf durchschnittlich 70’000 Fr. gekommen, was laut dem IFZ unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass die jetzige Untersuchung nur die Vorbezüge der Hauptverdiener berücksichtigt, während die EStV auch die – im Schnitt niedrigeren – Vorbezüge der Zweitverdiener mit eingerechnet hat.

  IFZ Unterlagen / IFZ-BlogNZZ

5:11PM

The effect of firms' partial retirement policies

In their paper, Martin Huber and Michael Lechner (Uni St.Gallen) assess the impact of firms introducing part-time work schemes for gradual labour market exit of elderly workers on their employees’ labour market outcomes. The analysis is based on unique linked employer-employee data that combine high-quality survey and administrative data. The results suggest that partial or gradual retirement options offered by firms are an important tool to alleviate the negative effects of low labour market attachment of elderly workers in ageing societies. When combined with financial incentives to hire unemployed or young jobseekers as replacement, they seem to be particularly beneficial, especially when labour market conditions are difficult. Under such circumstances, they can even have positive spill-over effects on younger workers. Firms should thus be encouraged to offer such schemes.

  Download

11:44AM

NZZ: Der Kampf ums Rentenalter

SNAGHTMLe42fc09Der Bundesrat will ein gleiches Rentenalter für Mann und Frau. Der Blick zurück in der NZZ verdeutlicht, welche Argumente für ein tieferes Frauenrentenalter obsolet geworden sind und welche möglicherweise noch heute eine Rolle spielen.

Im internationalen Vergleich schliesst die Schweiz nicht besonders gut ab. Die meisten imageeuropäischen Staaten haben sich zu Rentenaltererhöhungen entschlossen. In vielen EU-Ländern gibt es keine unterschiedlichen Rentenalter von Männern und Frauen. So auch nicht in den skandinavischen Ländern, die als Vorzeige-Wohlfahrtsstaaten gelten. Allerdings gilt dort die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als «vorbildlich». In Norwegen liegt das ordentliche Renteneintrittsalter bei 67 Jahren, in Finnland bei 65 Jahren, in Schweden gibt es eine flexible Lösung (61 bis 70 Jahre). Dänemark will auf 67 Jahre erhöhen, wie auch die Niederlande, Polen und Deutschland – Irland und Lettland planen mit Rentenalter 68. Anfang 2012 hat die EU-Kommission ein Weissbuch zur Rentenpolitik veröffentlicht. Brüssel mahnte wesentlich grössere Schritte an, als die Schweiz sie derzeit plant.

  NZZ

2:43PM

Steigende Lebenserwartung

imageDas Migros-Magazin hat eine übersichtliche Grafik zur Wahrscheinlichkeit, eine bestimmtes Alter zu erreichen. publiziert. Sie enthält bemerkenswerte Zahlen.

5:01PM

Budget für den Lebensabend unter Palmen

Nicht wenige Schweizer planen, nach der Pensionierung auszuwandern. Um sich nicht zu verkalkulieren, ist dabei die Aufstellung eines Budgets nützlich. Wichtig ist auch die Frage der Doppelbesteuerungsabkommen, schreibt Michael Ferber in der NZZ.

Laut Sven Pfammatter vom Finanzdienstleister VZ Vermögenszentrum ist die Steuerthematik bei vielen Auswanderern das wichtigste Thema. Im Allgemeinen ist in der Schweiz auf Pensionskassenrenten eine Quellensteuer zu zahlen, wenn der Bezüger im Ausland wohnt. Besonders relevant ist dies gemäss Pfammatter, wenn die Rentner in Länder auswandern, mit denen die Schweiz kein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) geschlossen hat. DBA können schliesslich vorsehen, dass der Betroffene diese im Auswanderungsland zurückfordern kann. Gebe es kein DBA zwischen dem neuen Land und der Schweiz, droht gemäss dem Berater die Gefahr, dass die Rente zweimal versteuert werden muss.

Für Kapitalbezüge aus der beruflichen Vorsorge oder der Säule 3a gilt dies ebenfalls. Die Quellensteuer-Tarife seien in einigen Kantonen deutlich niedriger als die Tarife für die Kapitalauszahlungssteuer, die für in der Schweiz Wohnende gelten, heisst es in einer VZ-Publikation. Diese weist auch darauf hin, dass nicht die Quellensteuer-Tarife am bisherigen Wohnort des Kapital-Bezügers in der Schweiz massgebend sind, sondern der rechtliche Sitz der Vorsorge- oder Freizügigkeitsstiftung, die das Guthaben auszahlt.

  NZZ

11:14AM

Libera: Variable Rentenmodelle

In der Schweizer Personalvorsorge 13/07 stellen Jürg Walter und Benno Ambrosini  (Libera) im Sinne einer “Auslegeordnung” variable (zweiteilige) Rentenmodelle vor. Sie schreiben:

Bei der zweiteiligen Altersrente erfolgt eine Flexibilisierung der Rentenzahlungen, indem die Rente in eine garantierte Basisrente und eine variable Zusatzrente aufgeteilt wird. Die garantierte Basisrente wird mit konservativen Annahmen insbesondere bezüglich Sterblichkeit und technischem Zinssatz bestimmt.

Sie entspricht der Rente bei Entstehung des Rentenanspruchs im Sinne der Sanierungsbestimmungen von Art. 65d BVG und bleibt jedenfalls gewährleistet. Die Zusatzrente wird regelmässig überprüft und an die jeweilige finanzielle Lage und Ertragslage der Vorsorgeeinrichtung angepasst. Die Zusatzrente kann damit schwanken und bei einer Unterdeckung auch ganz entfallen. Sie sollte jedoch nicht willkürlich von Jahr zu Jahr bestimmt werden, sondern mit Vorteil auf vorab festgelegten Regelungen basieren. Die Festlegung der Zusatzrente kann dabei nach verschiedenen Modellen erfolgen:
- Die Zusatzrente wird jährlich in Abhängigkeit des Deckungsgrads und der Verzinsung der Altersguthaben festgelegt.
- Die Zusatzrente entspricht einem Prozentsatz der Basisrente. Eine Anpassung erfolgt periodisch durch einen Vergleich der erzielten Nettorendite mit der notwendigen Sollrendite.
- Die Zusatzrente wird jährlich festgelegt und entspricht der Mehrrendite auf dem Vorsorgekapital im Vergleich zur notwendigen Sollrendite.

image

  Artikel VPS

11:00AM

“Kein Stimmrecht, aber sichere Renten”

SNAGHTML47f8dcaHans Werner Widrig, Präsident des SVS (sowie des Vorsorgeforums), hat der Schweizer Personalvorsorge ein Interview gegeben. Auszüge:

VPS: Welche Hauptanliegen vertritt der SVS im Bereich der Altersvorsorge?
Widrig: Wir fordern Verlässlichkeit. Die Renten müssen sicher sein bis zum Lebensende. Die 2. Säule darf im Verhältnis zur 1. Säule nicht geschwächt werden.

Wieso nicht?
Beide Säulen sind gut, beide haben Vorteile. Sie sind ganz anders organisiert und ergänzen sich. Deshalb sollen sie gleich stark bleiben. Hat der SVS weitere Anliegen? Bereits heute arbeiten etwa 30 Prozent der Senioren zwischen 65 und 70 Jahren teilzeitlich lohnwirksam weiter. Es ist störend, dass die über 65-jährigen Beschäftigten weiterhin AHV bezahlen, ohne dass dies leistungswirksam wäre. Ich begrüsse deshalb die vom Bundesrat im Rahmen der «Altersvorsorge 2020» vorgeschlagenen Anreize zur Weiterführung der Erwerbstätigkeit bis zum Referenzalter und darüber hinaus.

Wie hoch sollte das Rentenalter sein?
Die Harmonisierung des Rentenalters für Männer und Frauen bei 65 Jahren muss rasch umgesetzt werden. Es wird der Zeit punkt kommen, wo über 50 Prozent der Menschen zwischen 65 und 70 Jahren freiwillig lohnwirksam weiterarbeiten. Dann sollte das Rentenalter (Referenz alter) auf 66 oder 67 Jahre erhöht werden.

Wie lange werden Sie selber arbeiten?
Ich bin heute 72-jährig und präsidiere zwei schweizerische Verbände in einer ehrenamtlichen Tätigkeit. Daneben arbeite ich mit einem 40-Prozent-Teilzeitpensum lohnwirksam in einem Unternehmen. Es braucht beides: Freiwilligenarbeit und Teilzeitbeschäftigung.

Der SVS ist für eine rasche Senkung des Mindestumwandlungssatzes. Wie soll dies umgesetzt werden?
Wir haben bereits bei der 1. BVG-Revision und im März 2012 in der Vernehmlassung Zukunft 2. Säule darauf hingewiesen, dass die Senkung des Umwandlungssatzes in die Kompetenz des Bundesrats gehört, da es sich um eine technische Frage handelt. Wir fordern einen raschen Parlamentsbeschluss für die Kompetenzverlagerung auf Verordnungsebene. Als flankierende Massnahmen für eine Senkung können die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge erhöht werden.

  Interview Widrig

9:12AM

PKBL: Wartet auf ein Lebenszeichen

Die Basellandschaftliche Pensionskasse (BLPK) wird im Herbst laut Artikel in der Basler Zeitung  erstmals von all ihren Rentenbezügerinnen und -bezügern mit Wohnsitz in der Schweiz einen amtlich beglaubigten Lebensnachweis verlangen. Dieser soll inskünftig durch die Pensionisten «in regelmässigem Turnus» vorgelegt werden, wie die BLPK schreibt.

Laut Claude Schneider, Leiter Kundendienst Arbeitgeber bei der BLPK, erfolgt diese Massnahme insbesondere auf Empfehlung der Revisionsstelle Ernst & Young Basel, «um Missbräuche zu verhindern», wie Schneider sagt. Dies, obwohl die BLPK durch Rücksendung von nicht zustellbaren Kundenzeitschriften eigentlich schon über ein griffiges Instrument zur Vermeidung solcher Fälle verfügt.

Die amtlich beglaubigten Lebensnachweise wird die Basellandschaft­liche Pensionskasse in geeigneter Form verlangen. Die Modalitäten seien allerdings noch nicht genau fixiert, sagt Claude Schneider. Klar ist für Schneider aber, dass für die Kasse mit dem Lebensnachweis «grösstmögliche Sicherheit» verbunden ist.

Bei der BLPK waren per 31. Dezember 2012 rund 8900 Rentenbezügerinnen und -bezüger registriert. An diese wird pro Jahr eine Gesamtrentensumme von 286 Millionen Franken aus­bezahlt.

  baz

2:04PM

NZZ am Sonntag: Besteuerung des Vorsorgekapitals

image

Die NZZ am Sonntag hat die enormen Unterschiede zwischen den Kantonen beim Kapitalbezug von Vorsorgeleistungen thematisiert. Die Liste sagt eigentlich schon alles.

Page 1 ... 2 3 4 5 6 ... 24 Next 20 Entries »