Suchen und Folgen

.

Google-Suche auf vorsorgeforum.ch

Die aktuelle Diskussion

Altersvorsorge 2020

Unterlagen zur geplanten Revision von AHV und BVG

Alle Meldungen zum Thema

___________________________________________________

 

 

Newsletter

Unser Newsletter ist kostenlos und erscheint 14tägig. Zur Anmeldung benützen Sie bitte das Formular  hier. Alle früheren Ausgaben finden Sie hier.

Die neuesten Ausgaben

Nr. 296 / PDF

Nr. 295 / PDF

Nr. 294 / PDF

Nr. 293 / PDF

29.8.2015

Mitglieder Vorsorgeforum

Entries in Aktuell (524)

10:46AM

NZZ: Harte Zeiten für Pensionskassen, Mindestzins “schräg in der Landschaft”

Michael Ferber behandelt in der NZZ die Ertragsaussichten der Pensionskassen nach der Aufgabe des Mindestkurses für den Franken durch die SNB. Die kurzfristigen Folgen seien zwar nicht dramatisch, die Negativzinsen bildeten jedoch eine erhebliche Gefahr. Ferber schreibt: “Unter dem Strich sind die Verluste nicht dramatisch, zumal sich die Aktienkurse seit dem 15. Januar, dem Tag des SNB-Entscheids, wieder erholt haben. Aus Sicht des unabhängigen Finanz- und Vorsorgeexperten Daniel Dubach sind weniger die kurzfristigen Reaktionen der Märkte als vielmehr die Folgen der Negativzinsen das grösste Problem der Pensionskassen. Die Situation stuft er hier als besorgniserregend ein. Auch Peter Zanella von dem Beratungsunternehmen Towers Watson geht davon aus, dass die Schweizer Vorsorgeeinrichtungen vor einer «ganz schwierigen Zeit» stehen. (…)

Derzeit seien viele Banken gegenüber den Kassen noch recht kulant und gäben die Negativzinsen nicht an diese weiter, wenn eine langjährige Geschäftsbeziehung bestehe. Dies würde sich bei einer erneuten Senkung aber wohl ändern, erwartet Dubach. Das «Experiment» der Schweizerischen Nationalbank mit den Negativzinsen mache den Pensionskassen sehr zu schaffen, sagt auch Zanella. Bei Marktbedingungen wie den derzeitigen könnten die Vorsorgeeinrichtungen die zur Deckung ihrer Verpflichtungen nötigen Renditen einfach nicht erwirtschaften. (…)

Auch bei den Verpflichtungen der Vorsorgeeinrichtungen sieht die Entwicklung nicht gut aus. Zanella meint dazu, die traditionell vor dem Jahreswechsel erstellten Asset-Liability-Management-Studien könnten die Kassen allesamt «in den Papierkorb werfen». Viele Vorsorgeeinrichtungen dürften nach den jüngsten Entwicklungen gezwungen sein, ihre technischen Parameter weiter zu senken. (…)

Solange es an den Aktienmärkten keinen Crash gebe, sei die Situation noch einigermassen tragbar, sagt Dubach. Trete aber in diesem Jahr noch ein solcher ein, wären einige Pensionskassen wohl bereits wieder nahe an Sanierungsmassnahmen. Aus seiner Sicht ist es stossend, dass die Entscheidungsträger in Bundesbern noch nicht entsprechend auf die Situation reagiert haben und den BVG-Mindestzinssatz von derzeit 1,75% nicht heruntergesetzt haben. Wenn man diesen Satz beispielsweise unter dem Aspekt betrachte, wie Finanzhäuser in der Säule 3a ihre Vorzugszinsen bei Konten gesenkt hätten, stehe dieser «völlig schräg in der Landschaft». Eine Senkung würde für die Vorsorgeeinrichtungen den Druck in der derzeitigen Situation, immer höhere Risiken einzugehen, etwas reduzieren.

  NZZ

5:41PM

Unternehmen reagieren auf Franken-Aufwertung

aonEinen Monat nach dem überraschenden „schwarzen Donnerstag“ in der Schweiz machen sich viele Unternehmen bereits Gedanken darüber, wie sich die Aufhebung des Mindestkurses auf ihre Beschäftigungsstrategien auswirken wird. Eine von Aon Hewitt durchgeführte Umfrage zu den Erwartungen multinationaler Unternehmen bezüglich Arbeitskosten hat ergeben, dass:

  • 25% der Unternehmen nun Pläne zur Verringerung ihres Personalbestandes in Betracht ziehen;
  • 29% der Unternehmen bereits beschlossen haben, ihre Lohnerhöhungen zu kürzen – wovon die Hälfte entschieden haben, ihre Löhne einzufrieren;
  • insgesamt 71% der Unternehmen tiefere Lohnerhöhungen erwarten als ursprünglich geplant – wovon die meisten mit der Einfrierung bestimmter Löhne rechnen;
  • die durchschnittlich erwartete Lohnerhöhung unter den befragten Unternehmen nun bei 1.25% liegt, im Vergleich zu 1.9% im Dezember 2014.

Die Studie hat ebenfalls ergeben, dass 57% dieser multinationalen Unternehmen in der Schweiz verschiedentlich formale Diskussionen zu den Auswirkungen der Wechselkursänderung auf ihre Geschäfte geführt haben. 27% davon haben bereits einen entsprechenden Aktionsplan entworfen.

word  Mitteilung Aon Hewitt

11:52AM

Negativzinsen und PKs

Olaf Meyer, SR-Präsident der Profond Vorsorgeeinrichtung, hat auf finanzen.ch eine Auslegeordnung zum Thema SNB-Politik und Negativzinsen versucht. Auf eine rasche Besserung des makroökonomischen Umfelds, insbesondere in Europa, zu hoffen, scheint verwegen, was erwarten lässt, dass die Negativzinsen uns noch für geraume Zeit erhalten bleiben werden.

Meyer folgert: “So ist es wahrscheinlich, dass viele Pensionskassen den bereits massiven Abbau von Altersleistungen weiter vorantreiben und die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der 2. Säule weiter steigt. Die damit verbundene Strategie hohe Geldbeträge risiko- und renditearm in Liquidität und kurzfristigen Obligationen zu "parken" wird jedoch belohnt, falls sich die Zinssätze relativ schnell erhöhen.

Im Falle lahmender Reformen und damit fehlender Sanierung der öffentlichen Haushalte der grossen Industriestaaten ist es wahrscheinlich, dass die Zinsen tief und realwertorientierte Anlagen in Aktien und Immobilien attraktiv bleiben. Kassen, die für eine derartige Strategie optieren, sind jedoch starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für Aktien typisch sind. Im Falle schnell steigender Zinsen werden die Bewertungen der Portfolios von realwertstarken Kassen stärker leiden, als die der Kassen mit hohem Anteil in Cash und kurzfristigen Obligationen.

Fazit

Es ist nicht nachvollziehbar, dass auch Vorsorgeeinrichtungen von dem Negativzins auf Cash betroffen sind. Die negativen Zinsen entlang der Laufzeiten der Zinskurve haben zur Folge, dass eine neue Positionierung der Pensionskassen erfolgen wird, da Umschichtungen aus Anleihen mit negativer Verfallrendite ökonomisch angezeigt sind. Die dafür zugrunde liegenden Erwartungen für die Zukunft sollten klar kommuniziert werden, damit die neue Asset Allokation nachvollziehbar und verständlich ist.”

  financen.ch

2:22PM

FAZ: Die neue Welt der Negativzinsen

Wer Geld spart, zahlt jetzt drauf. Wer einen Kredit aufnimmt, muss am Ende weniger zurückzahlen. Das ist die neue Welt der negativen Zinsen. Wie verrückt ist das denn?, schreibt die Frankfurter Allgemeine.

Die von der Zeitung vermerkten Verrücktheiten stammen stammen u.a. aus Dänemark und natürlich der Schweiz. “Das Verrückteste, was man bisher gehört hat, stammt aus Dänemark. Die dortige Bank Nordea, immerhin einer der größten Finanzkonzerne Nordeuropas, hat im Januar die ersten Hypothekenkredite mit negativen Zinsen ausgegeben. Die Bank hat das zwar bald wieder gestoppt, es sollen nur rund zwei Dutzend Verträge rausgegangen sein. Und wegen höherer sonstiger Gebühren soll es sich für die Bankkunden nicht sonderlich gelohnt haben. Aber das Unglaubliche ist damit passiert: Privatkunden konnten sich Geld für ein Haus leihen, und die Zinsen wurden für ein Jahr auf minus 0,03 Prozent festgeschrieben. Wer so einen Vertrag bekommen hat, muss also im ersten Jahr nicht nur keine Zinsen zahlen – sondern bekommt sogar Zinsen von der Bank.”

image

Auch in der Schweiz wird es mit den negativen Zinsen immer doller, schreibt die FAZ. Dort haben sie das schöne Wort „Guthabenkommission“ erfunden. Dahinter verbirgt sich kein Gremium, sondern gleichfalls eine Art negativer Zinsen. Man muss sie zahlen, wenn man sein Geld zur Bank bringt. Die Credit Suisse hat diese Kommission für einige Großkunden eingeführt. Das Bankhaus Lombard Odier, immerhin die älteste Privatbank der Schweiz, verlangt jetzt eine solche Gebühr auch von wohlhabenden Privatkunden. Bei Einlagen von mehr als 100.000 Euro müssen sie jetzt negative Zinsen in Höhe von 0,75 Prozent im Jahr berappen.

image

  FAZ

10:56AM

Globale PK-Märkte auf Allzeithoch, Beruhigung in der Schweiz

image

Innerhalb der letzten 10 Jahre ist das globale Pensionskassenvermögen mit einer durchschnittlichen Zuwachsrate von rund 7% angestiegen und erreichte gemäss der „Global Pension Assets Study“ von Towers Watson Ende 2014 in den 16 globalen Hauptmärkten ein neues Allzeithoch von $36 Billionen. Somit konnte der 2008 entstandene Verlust dank konstantem Wachstum – 6.5% über die letzten 5 Jahre und 6.9% über die letzten 10 Jahre – wettgemacht werden.

Gemäss der Studie verfügen die Schweizer Pensionskassen über ein gesammeltes Vermögen von $823 Mrd. (ohne Einbezug von $ 140 Mrd. bei den Versicherern) und der Schweizer Markt befindet sich damit weltweit auf Platz 7. Diese Summe entspricht 121% des Bruttoninlandproduktes; ein Wert, den im internationalen Vergleich nur die Niederlande (166%) und die USA (127%) übertreffen. Im Vergleich zum globalen Vermögen ist der Anteil des Schweizer Marktes jedoch leicht gesunken (von 2.7 % auf 2.3 %). Dieser Rückgang lässt sich mit einem Vergleich der Asset Allokation der verschiedenen Länder erklären. Mit einem Aktienanteil von zirka 30% liegen die Schweizer Kassen etwa 20% hinter dem globalen Durchschnitt. Dieser beträgt knapp 50%. Somit sind über einen Zeitraum von 10 Jahren betrachtet Aktien trotz der Finanzkrise die renditetreibende Kraft geblieben.

image

„Interessant ist auch die Beobachtung, dass der Anteil der einheimischen Anlagen bei Obligationen und Aktien gesunken ist. Weltweit erwies sich dieser Trend stärker bei Aktien als bei Obligationen und zeigte sich in der Schweiz besonders ausgeprägt“, erklärt Peter Zanella, Head of Retirement Solutions bei Towers Watson in Zürich. Seit 1998 sank der Anteil Schweizer Obligationen am gesamten Anleihenportfolio von 80% auf 63%, während der Anteil bei Aktien von 56% auf 34% s chrumpfte. Daraus wird ersichtlich, dass Schweizer Kassen mehr ins Ausland diversifizieren als dies in anderen Märkten der Fall ist.

Beruhigung der Märkte nach Entscheid Schweizer Nationalbank

Die Entscheidung der Schweizer Nationalbank (SNB), den Euromindestkurs aufzuheben, führte bekanntermassen zu einigen Turbulenzen und zu panikartigen Reaktionen in den Devisen- und anderen Märkten. So gingen in den ersten Tagen nach Schätzung von Towers Watson rund CHF 30 Mia. an Pensionskassenvermögen verloren. Dank der anschliessenden Beruhigung der Märkte haben sich die meisten Pensionskassen von diesen Verlusten erholt, so dass nur noch ein leichter Rückgang der Vermögen von etwa 2-3% zu verzeichnen ist. Das Umfeld von Negativrenditen auf Obligationen und der damit verbundene Anlagenotstand wird aber weiterhin eine grosse Herausforderung für Schweizer Pensionskassen darstellen.

  Towers Watson Studie

1:35PM

Anhaltend hohe Währungsabsicherungskosten

c-alm hat uns den untenstehenden Chart mit der aktuellen Entwicklung der Währungsabsicherungskosten gemessen am USD zukommen lassen.  Gegenüber dem Höchststand kurz nach dem 16.1. hat sich eine gewisse Entspannung eingestellt, die (annualisierten) Absicherungskosten haben sich zwischen 1,5 und 2 Prozent eingependelt, bleiben aber volatil und weiterhin deutlich über den Grössen vor dem Fall des durch die SNB abgesicherten Euro-Mindestkurses.

image

Annualisierte ökonomische Währungsabsicherungskosten gegenüber USD basierend auf 3 Monats Terminkontrakten.

Quelle: Bloomberg Composite, Berechnungen c-alm, 10.2.2015

2:48PM

Der Euro – eine Fehlkonstruktion

Hansueli Schöchli mokiert sich in der NZZ über die “lockeren Sprüche der Gewerkschafter” (welche einen Franken/Eurokurs von 1.40 empfehlen) und lässt sich dann über die Gemeinschaftswährung aus:

Im Kern ist die Frankenstärke vor allem das Spiegelbild des Euro-Problems. Der Euro ist eine Fehlkonstruktion, weil ihm die zentrale Basis fehlt – eine europäische politische Identität. Doch ein Ende mit Schrecken ist für Europas Politiker das schlimmere Szenario als ein Schrecken ohne Ende, weshalb Durchwursteln angesagt bleibt. Die Schweiz muss mit dieser Fehlkonstruktion und mit periodischen Fieberschüben an den Devisenmärkten leben. Es gibt keine für alle Zeiten «richtige» Antwort zum Währungsregime. Die Optionen sollten offen bleiben. Klar scheint, dass auf absehbare Zeit die Deklaration einer neuen Kursgrenze wenig glaubhaft wäre und der Erfolg der Kursgrenze Franken/D-Mark von 1978 nicht eins zu eins auf die heutige Situation zu übertragen ist. Der Euro-Raum ist politisch und wirtschaftlich viel heterogener und weniger stabil als das damalige Westdeutschland. Die Schweiz wird sich deshalb der Geldpolitik im Euro-Raum noch viel weniger ausliefern wollen als der Geldpolitik der damaligen Bundesbank.

  NZZ

3:20PM

Negativzinsen: Cash-Abbau durch Renten-Vorauszahlung

ppcmetricsDie von der Nationalbank verfügten Negativzinsen – ausser der Publica können die Pensionskassen sich nicht durch ein SNB-Konto davon frei machen – scheint zu allerhand mehr oder weniger innovativen Gegenstrategien Anlass zu geben. Marco Jost (PPCmetrics) schlägt zur Verringerung der teuren Liquidität vor, den Pensionierten ihre Rente einige Monate im Voraus zu überweisen, nachdem auch das Einbunkern von Tausendernoten sich als problematisch zu erweisen droht. Jost schreibt in der Sonntags-Zeitung:

Der nächste Gedanke liegt auf der Hand: Die in den kommenden (z. B. 6 oder 12) Monaten anstehenden Zahlungen aus laufenden Renten könnten heute schon (gesammelt) erbracht werden. Mindestens solange die Rentenbezüger das Geld ohne Strafzinsen halten können, wäre dies durchaus auch in ihrem Sinne.

Die Mathematik der Pensions­kassen hat aber eine wichtige zusätzliche ­Dimension: Renten werden nicht für eine fixe Dauer ausbezahlt, sondern sind auf Lebzeiten ausgerichtet. Bei ­vorschüssiger Zahlung für mehrere ­Monate aufs Mal hätten die Renten­bezüger, die vor Ablauf dieser Zahlungsperiode sterben, zu viel erhalten. Das Rückfordern dieser Beträge aus der Erbmasse ist wiederum mit administrativen Kosten verbunden und widerstrebt auch dem Grundgedanken einer Rentenzahlung. Möglicherweise kompensieren die negativen Zinsen aber die ­Risiken mit der genannten Sterblichkeit und die vorschüssige Zahlung lohnt sich für die Pensionskassen sogar, wenn auf eine Rückforderung verzichtet wird.

(…) Mit steigendem Alter der Versicherten wird es hingegen immer unwahrscheinlicher, dass die erwarteten ­Entlastungen aus Todesfällen durch ­Negativzinsen kompensiert werden. Ob es sich für eine Pensionskasse rechnet, wenn sämtliche Rentenbezüger einen Rentenvorschuss erhalten, hängt dann von der spezifischen Struktur des Bestandes ab.

10:59PM

Jordan erteilt Pensionskassen Absage

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat nach den Worten ihres Präsidenten Thomas Jordan keine andere Wahl gehabt, als den Euro-Mindestkurs aufzugeben. Wenn die SNB den Schritt später vorgenommen hätte, wäre der Schaden für die Wirtschaft grösser gewesen, sagte er.

«Alle Alternativen wären noch viel schlimmer gewesen für die Schweiz», sagte Jordan in der «Samstagsrundschau» von Schweizer Radio SRF.

 

«Ein Aufschieben des Entscheids hätte enorme negative Konsequenzen gehabt für die Schweiz insgesamt und auch für die Nationalbank», sagte Jordan. Die Verwerfungen wären grösser geworden, ebenso die negativen Auswirkungen für die Wirtschaft.

Nichts wissen will Jordan von Forderungen der Pensionskassen, die sich gegen die Negativzinsen wehren und eine Ausnahme für sich verlangen. Die Negativzinsen wirkten nur, wenn es keine Möglichkeiten zur Umgehung gebe, sagte Jordan. Die gleichen Massnahmen sollen für alle Finanzmarktakteure gelten.

 

  Tages-Anzeiger / Forderung ASIP / SRF Echo der Zeit

1:39PM

Negativ-Zinsen – nicht für die Publica, ASIP interveniert bei der SNB

imageAuf Obligationen gibt es praktisch keine Zinsen mehr, auf Barbeständen wird ein Negativzins erhoben. Ausnahmefall: die Publica. Als bundesnaher Betrieb kann sie gemäss Darstellung von 10vor10 auf SRF ein Girokonto bei der SNB eröffnen, das nicht unter die Negativzins-Vorschrift fällt. Dass stösst dem ASIP sauer auf. Er hat einen Brief an SNB-Direktor Jordan imagegeschrieben und aus sozialpolitischen Überlegungen ähnliche Lösungen für die anderen Pensionskassen verlangt.

Die Nationalbank wird auf das Schreiben reagieren, allerdings nicht über die Medien, wie SRF berichtet.

Update. Der ASIP hat seinen Mitgliedern ein Mail folgenden Inhalts zukommen lassen:

Vor dem Hintergrund negativer Verfallsrenditen auf Bundesobligationen und der angekündigten Belastung negativer Zinsen von diversen Banken haben wir der Schweizerischen Nationalbank vor zwei Tagen den Antrag unterbreitet, den schweizerischen Pensionskassen die Möglichkeit einzuräumen, ein Girokonto bei der SNB eröffnen zu können, das mindestens zu 0% verzinst wird. Die privat- oder öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen bilden Solidargemeinschaften, um die berufliche Vorsorge (2. Säule) als Teil des schweizerischen Sozialversicherungssystems durchführen zu können. Sie gelten unseres Erachtens als „andere Inhaber von Girokonten in Schweizerfranken“ gemäss Merkblatt „Negativzins auf Girokontoguthaben“ der SNB, auf deren Guthaben in der Regel kein Negativzins erhoben wird. Gerade angesichts der tiefen bis negativen Renditen auf den Nominalwertanlagen gewinnt die Cash-Haltung vermehrt an Gewicht.

Über die Antwort der SNB auf unser Anliegen werden wir Sie wieder informieren. Wir sind überzeugt, mit diesem Antrag im Sinne der Versicherten in der beruflichen Vorsorge gehandelt zu haben.

Update 2: In der NZZ heisst es dazu: “Der Direktor der Publica, Dieter Stohler, bringt Verständnis für den Asip-Vorstoss auf. Inländische Sparer auf dem Feld der sozialen Sicherheit sollten nicht bestraft werden. Es verhalte sich tatsächlich so, dass die SNB dem Bund und ihm nahestehenden Betrieben - die Publica gehört in den weiter gefassten Kreis der dezentralen Bundesverwaltung - Giro-Dienste zu 0% Zins anbiete. Stohler gibt weiter zu bedenken, dass die Proportionen gewahrt werden. Die Minderkosten würden unter 1Promille der Jahres-Performance betragen; es könnten nicht unlimitiert Gelder auf dem seit Jahren bestehenden SNB-Girokonto gehalten werden, und es sei nicht ausgeschlossen, dass die SNB-Bestimmungen eines Tages änderten.

Viel grösser als eine direkte Ersparnis aufgrund der Nichtbelastung durch Negativzinsen seien die indirekten Kosten daraus. Die Absicherungskosten für Fremdwährungsrisiken seien seit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses um ein Mehrfaches gestiegen und im Verhältnis dazu viel grösser. Viele Pensionskassen sind in den kommenden Wochen und Monaten gezwungen, ihre Strategie zur Absicherung der Wechselkursrisiken zu überdenken.”

  SRF

12:39PM

Negativzinsen für wie lange?

cashCash beschäftigt sich (und die Leser) mit der Frage, wie lange die Negativzinsen wohl in Kraft bleiben werden. In einer Umfrage sind 54% der Meinung, bis 2017. 20% hoffen, dass die Sache sich im Sommer normalisiert,13% denken Ende Jahr.

Eine Prognose, wie lange es Negativzinsen geben wird, hat Währungsexperte Constantin Bolz von der UBS nicht. "Wir gehen aber davon aus, dass sie mindestens 12 Monate in Kraft sind." Damit behielten 13 Prozent der cash-Leser recht, die ein Ende der Negativzinsen 2016 erwarten. Die Negativzinsen sind vor allem für die Banken unangenehm, und daher ist es möglich, dass die SNB die Massnahme so kurz wie immer nötig aufrechterhält. Die Finanzinstitute empfinden die Situation als instabil und einige haben schon begonnen, die Negativzinsen auf grosse und vermögende Kunden abzuwälzen.

Die Währungshüter um Thomas Jordan werden die Negativzinsen aller Voraussicht nach schrittweise abbauen. Drei Faktoren bestimmen laut Experte Bolz von der UBS die SNB-Politik: "Eine Verbesserung in der Eurozone – etwa dank des tiefen Ölpreises, der Anleihenkäufe der EZB und eines günstigen Euro-Dollarkurses – könnte die SNB mittelfristig dazu veranlassen, zunächst auf -0,5 Prozent zurückzugehen. Das Hauptaugenmerk gilt aber sicher dem Wechselkurs. So könnte es zu einer Reduzierung der Negativzinsen nur kommen, wenn der Euro eines Tages wieder höher tendiert."

  Cash

9:25AM

«Horten Schweizer Pensionskassen bald Bargeld»

Das Ende der Euro-Untergrenze sei nach wie vor ein Trauma für die Finanzbranche, sagt Axa-Strategin Christina Böck in ihrer Kolumne auf finews. Auf Grund der Bewertungsvorschriften für Schweizer Pensionskassen öffne sich nun erst noch eine gefährliche Schere.

Böck schreibt: “Besonders durcheinander ist der Markt für Währungsabsicherungen: Der Preis, den man als Schweizer Investor für eine einmonatige Absicherung einer Dollar-Position zu zahlen hat, schwankt innerhalb eines Tages schon einmal zwischen 3 und 5 Prozentpunkten.

Und die Zinsen auf zehnjährige Eidgenossen hatten ihren letzten Tiefstand bei -0,3 Prozent – am 29. Januar 2014 lagen sie schon wieder bei «grosszügigen» -0,01 Prozent. Unmöglich zu sagen, wo sich diese Bewegungen in den nächsten Wochen einpendeln werden. (…)

Es sind allerdings nicht nur diese kurzfristigen Bewegungen in den Märkten, die Anlass zu Bedenken geben. Langfristig ist der Schaden vermutlich noch viel grösser. Denn durch die Bewertungsvorschriften für Schweizer Pensionskassen erleben wir nun die weitere Öffnung einer gefährlichen Schere, nämlich jene zwischen der Verzinsung der Verpflichtungen und den auf den Anlagen zu erzielenden Renditen.


Auf der Aktivseite werden die Negativzinsen mit der Zeit auf die Cash-Positionen durchschlagen – da darf man sich keine Illusionen machen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich manche Pensionskassen bereits Gedanken über die Hortung von Bargeld machen, denn die Lagerungs- und Sicherungskosten kommen bestimmt unterhalb der Negativzinsen von -0,75 Prozent zu liegen.

Auf der Passivseite verzinsen viele Pensionskassen die Alterskapitalien der Aktiven noch recht grosszügig, oft mit deutlich über 3 Prozent, insbesondere auf Grund der guten Performance von 2014, die laut Swisscanto mehr als 8 Prozent betrug. Aber diese Performance lässt sich in der Zukunft kaum mehr erwirtschaften.”

  finews

9:38AM

Bund: “PK-Milliarden in den Militärbunker?”

Markus Brotschi befasst sich im Bund mit den Anlagesorgen der Pensionskassen nach dem SNB Mindestkurs-Entscheid. Er schreibt: “Wie schwierig die Lage ist, zeigt sich daran, dass manche Pensionskassen sogar prüfen, einen Teil des Kapitals als Bargeld aufzubewahren. Um sich die Negativzinsen der Banken zu ersparen, wie Marco Bagutti von der Auffangeinrichtung BVG sagt. Allerdings ist auch diese Anlage nicht gratis. Damit sich die Lagerung von Bargeld für eine Pensionskasse mit einem Kapital von 10 Milliarden Franken auszahlte, müsste sie mindestens 1 Milliarde in bar einlagern. Dafür müssten Militärbunker gemietet werden, sagt Bagutti. Er geht davon aus, dass die Kosten für Lagerung, Transport und Versicherung mindestens 0,5 Prozent betragen. Ob Versicherungen das Risiko überhaupt tragen würden, sei fraglich.

«Die Zuspitzung der Lage sollte allen klargemacht haben, dass Reformen in der Altersvorsorge dringend sind», sagt Martin Kaiser, Sozialversicherungsexperte des Arbeitgeberverbandes. In der ständerätlichen Sozialkommission, die vor zwei Wochen mit der Beratung der Grossreform Altersvorsorge 2020 begonnen hat, waren die Folgen der Frankenstärke ein Thema, wie FDP-Ständerat Felix Gutzwiller sagt. Er geht aber nicht davon aus, dass die Kommission die zum Paket geschnürten Revisionen von AHV und BVG zerlegt und einzelne Teile wie die Umwandlungssatzsenkung vorzieht. Einen solchen Schritt mit Rentenkürzungen lehnte das Volk 2010 wuchtig ab. Realistisch sei aber, das Paket zu verkleinern, sagt   Gutzwiller.”

  Bund

7:37PM

A&L Asalis: Update für Pensionskassen

A&L Asalis schreibt in einer Beurteilung der aktuellen Situation der Vorsorgeeinrichtungen nach dem Nationalbank-Entscheid zum Euro-Mindestkurs:

Aufgrund des tieferen Zinsniveaus und der tieferen, langfristigen Renditeerwartungen geraten der technische Zinssatz und damit auch der Umwandlungssatz erneut unter Druck. Je nach konkreter Situation der Pensionskasse und den weiteren Entwicklungen sind die versicherungstechnischen Parameter zusammen mit dem Experten für berufliche Vorsorge zu überprüfen.

Der aktuelle technische Referenzzinssatz für die Jahresabschlüsse zwischen dem 1. Oktober 2014 und dem 30. September 2015 beträgt 3,0 Prozent. Aufgrund unserer aktualisierten Simulationen gehen wir davon aus, dass er für 2015/2016 auf 2,75 oder 2,5 Prozent sinken wird. Mittelfristig dürfte der Referenzzinssatz in der Bandbreite zwischen 1,75 und 2,25 Prozent zu liegen kommen. Die Empfehlung des Experten für berufliche Vorsorge zum technischen Zinssatz orientiert sich unter anderem am technischen Referenzzinssatz.

Institutionellen Anlegern, die einen Teil ihres Vermögens in liquide Mittel in Franken investieren und mit negativen Zinsen konfrontiert sind, empfehlen wir, nur den erforderlichen Betrag in dieser Form zu halten. Dabei sind die operativen Ausgaben mit der notwendigen Sorgfalt zu schätzen. Der Einsatz von liquiden Mitteln in ausgewählten Fremdwährungen (z.B. USD, GBP) bildet eine interessante, aber nicht risikolose Variante.

  Mitteilung A&L Asalis

9:09AM

«Alle Kassen kämpfen mit Negativzinsen»

Die neue SNB-Politik trifft die Pensionskassen doppelt hart: Sie erlitten nicht nur herbe einmalige Anlageverluste, sondern müssen nun auch laufend Vorsorgegelder zu noch niedrigeren Zinsen anlegen. Noch kein Grund zur Panik, aber auf die Dauer kann es kritisch werden mit den Negativzinsen, heisst es auf srf News.

Man versuche natürlich, Gelder noch zu positiven Zinsen anzulegen, sagt Marco Bagutti, Leiter Kapitalanlagen der Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Dies sei aus Schweizerfranken-Sicht derzeit aber fast unmöglich: «Es ist nicht einmal mehr die Rede davon, zu null Prozent anlegen zu können, sondern mit möglichst wenig Minus.»

  srf

4:50PM

NZZ: “Pensionskassen proben neue Anlage-Szenarien”

 Michael Ferber lässt in einem Artikel in NZZ Equity eine Reihe von prominenten Stimmen zu den Folgen des SNB-Euroentscheids zu Wort kommen. Der Finanz- und Vorsorgeexperte Daniel Dubach geht davon aus, dass einige Pensionskassen von dem Entscheid der SNB kalt erwischt worden sind. Der Glaube, die Nationalbank schalte das Währungsrisiko bei Euro-Anlagen quasi gratis aus, habe sich als falsch und letztlich für einige als sehr teuer erwiesen. Zudem stelle sich nun mehr denn je die Frage, wie die Kassen mit ihren grossen Obligationenbeständen umgehen sollten. So sind die Renditen von Schweizer Staatsanleihen zu grossen Teilen sogar in den negativen Bereich gerutscht.

Laut Martin Janssen, Leiter der Ecofin-Gruppe darf dabei aber nicht vergessen werden, dass Obligationen gegenüber den Verpflichtungen eine Absicherungsfunktion erfüllen, weil sie den gleichen Zinsrisiken unterliegen. Ersetzten Pensionskassen ihre Anleihenbestände durch Cash beziehungsweise Liquidität, so sei dies nicht mehr gewährleistet.

Als weitere Folge des SNB-Entscheids müssen die Pensionskassen befürchten, dass Geschäftsbanken die von der SNB eingeführten und am 15. Januar auf –0,75% erhöhten Negativzinsen an sie weitergeben. Laut Dubach ist es bereits so weit gekommen, dass Vorsorgeeinrichtungen angesichts der noch höheren Negativzinsen vorbereitende Rechnungen anstellen, welche Kosten das Halten eines höheren Bargeldbestands verursachen würde.

Droht der Schweiz also mittel- bis langfristig eine «Renten-Krise» in der zweiten Säule? Janssen erwartet dies nicht, weil Sanierungen vor allem des Rentnerkapitals zulasten der Erwerbstätigen und der Unternehmen quasi «normal» geworden seien. Trotzdem sei es höchste Zeit, dass die Pensionskassen Transparenz herstellten und die technischen Parameter an die Realität anpassten. Ein weiterer Aufschub werde auch in der Schweiz zu unlösbaren Problemen führen.

  NZZ

4:25PM

“Absicherungskosten explodieren”

imageIm Augur Research-Letter der c-alm wird die aktuelle Situation bei der Absicherung von Fremdwährungsanlagen thematisiert. c-alm schreibt:

Die Kosten der Währungsabsicherung von Fremdwährungsengagements sind in den letzten Handelstagen regelrecht explodiert. So kostet eine Absicherung eines USD Engagements mittels monatlichen Devisentermingeschäften per 23. Januar 2015 3.59 Prozent, und dies noch bevor der Währungshändler seine Marge in Abzug bringt. Damit wird die in USD erzielte Rendite um über 3 Prozent geschmälert, wenn eine Schweizerische Pensionskasse mittels Währungsabsicherung diese in CHF zurücksichern will. Für die Währungsabsicherung eines USD Treasury Portfolios, das aktuell eine Rendite auf Verfall von rund 0.95 Prozent aufweist, verbleibt konkret für die Schweizerische Pensionskasse nach Absicherung eine Negativrendite von minus 2.64 Prozent.

Für Vorsorgeeinrichtungen mit hohen Absicherungsvolumen, die zwar den Schaden beim Beben der letzten Woche in Grenzen gehalten haben, stellt sich jetzt die Frage, ob die Absicherungsstrategie bei diesen extremen Marktverhältnissen aufrecht erhalten werden kann. Die Neuausrichtung der Absicherungsstrategie wird durch den Umstand erschwert, dass die Absicherungskosten aktuell starken Schwankungen unterliegen.

image

 

image

Die Darstellung zeigt, wie sich die Absicherungskosten gegenüber dem Euro wie auch gegenüber den anderen Währungen vervielfacht haben. Deutlich zu erkennen ist jedoch auch, wie sich das Verhältnis der annualisierten Kosten verschiedener Kontraktlaufzeiten verschoben hat. Während in den vergangenen Monaten die kürzeren Laufzeiten (gemessen an den annualisierten Forward Points) zu geringeren Kosten geführt haben, stehen aktuell in allen Hauptwährungen die längeren Kontrakte deutlich besser da.

c-alm kommt zum beunruhigenden Fazit: “Aufgrund dieses starken Anstiegs der Währungsabsicherungskosten verschärft sich für ein repräsentativ zusammengesetztes Pensionskassenportfolio die Problemstellung des „Renditenotstandes“ substantiell.”

  Augur Newsletter / Bericht NZZ

7:27PM

Solothurner PK verliert 100 Millionen

Schweizer Aktien haben stark an Wert verloren, nach dem Euro-Entscheid der Nationalbank letzte Woche. Betroffen sind auch die kantonalen Pensionskassen. Sie legen ihr Geld unter anderem in Aktien an. In Solothurn verschwanden so 100 Millionen Franken aus den Büchern.

Die Pensionskasse des Kantons Solothurn ist ein Sanierungsfall. Erst im September hat das Stimmvolk 1,1 Milliarden Franken bewilligt, um sie zu finanzieren. Der Einbruch am Finanzmarkt trifft die Kasse also zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Auch im Aargau musste die kantonale Pensionskasse Kursverluste einstecken. «Wir sind aber nicht so stark betroffen wie andere, weil wir nur etwa 25 Prozent unseres Vermögens in Aktien angelegt haben», erklärt Susanne Jäger, Chefin der Aargauer Pensionskasse auf Anfrage. Auch sie bleibt momentan ruhig – und rechnet damit, dass die Kurse wieder klettern.

  SRF (1) / SRF (2)

7:25PM

IPE: Swiss National Bank acted responsibly on currency peg, Publica says

The Swiss National Bank’s (SNB) recent and controversial decision to stop pegging the Swiss Franc to the euro was, overall, “a responsible one”, according to Dieter Stohler, director at Publica, the country’s largest public pension fund.

Stohler told IPE that, with the decision – which shocked many in the industry – the SNB had “further strengthened its credibility and independence”. However, he conceded that the timing of the bank’s decision took him by surprise. He said the SNB’s decision would not affect Publica’s CHF38bn (€31bn) in assets directly, as the pension fund has hedged all developed-nation currencies in its portfolio. He said the only impact on the scheme would be indirect, via investments in domestic equities – where, for many, the SNB’s policy will necessitate “painful adjustments over the short and medium term” – but he declined to provide further details.

Meanwhile, Christoph Gort, a partner at Swiss asset manager Siglo, has warned of wider repercussions for Pensionskassen and their bond portfolios. He said Swiss government bonds were now “unattractive, overvalued and unsuitable in an ALM context if their yields remain negative”. Over the medium to long term, Siglo said it expected investors to offload Swiss bonds, as the current situation was “neither balanced nor stable”.

Separately, at Baring Asset Management, Robert Smith, investment manager of Barings’ German Growth Trust, saw a potential positive in the SNB’s decision for neighbouring countries, pointing out that investing in markets such as Germany and elsewhere had “become a lot cheaper” for Swiss investors. “We may start to see increased capital flows as a result,” he said.

Invesco’s chief economist John Greenwood backed Stohler’s views and said, after six months of euro depreciation, the SNB’s policy was a sensible one. “This is not the sort of policy move that can be telegraphed in advance,” he said. “It is not a big change for the world, nor a big event for the euro-zone. The ECB will go ahead with its plans [to announce the purchase of sovereign bonds] irrespective of Swiss action.”

However, senior investment consultant at Mercer Switzerland, Dominique Grandchamp, was much less optimistic. He said the perception of the Swiss franc as a “safe-haven” currency would mean volatility would continue. Grandchamp disagreed with Stohler and said the move by the SNB damaged its credibility and thus its ability to intervene. “Unless the exchange rate moves back to the abandoned floor level, the impact could be significant,” he said.

“In this scenario, we expect the export-reliant Swiss economy could decelerate and move towards a deflationary, recessionary environment with higher unemployment rates. “The impact on [Swiss pension fund portfolios] is very much determined by the strategic allocation to Swiss and global (unhedged) equities.”

  IPE

10:31AM

Handelszeitung: “CS melkt Konzerne und Pensionskassen”

Die Handelszeitung schreibt: “Die Credit Suisse bittet Grosskunden zur Kasse. Wenn Konzerne oder Pensionskassen bei ihr viel Geld anlegen, müssen sie bald dafür zahlen. Die Grossbank reicht damit die Negativzinsen weiter. Die Credit Suisse verweist darauf, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Dezember einen negativen Leitzins angekündigt hat, der nun per 22. Januar auf -0,75 Prozent erhöht wird.

«Aufgrund der derzeitigen Entwicklungen wird bei institutionellen Kunden und grossen Firmenkunden eine Guthabenkommission eingeführt», sagte CS-Sprecherin Daniela Häsler auf Anfrage. Sie bestätigte damit einen Bericht der «SonntagsZeitung».

  Handelszeitung