imageIn einer sommerlichen Serie kommen in Vorsorge Aktuell des VPS-Verlags prominente Profis der BV mit ihrer Beziehung zu Küche und Kochen zum Wort, wobei metaphorische Bezüge zur Vorsorge kaum ausbleiben können . Auszüge aus dem Gespräch mit Stauffer:

Wird das Reformmenü der «Altersvorsorge 2020» die Gunst des Schweizer Volkes gewinnen oder verderben zu viele Köche den Brei?
Nun, das Menükärtchen scheint mir reichlich kreativ. Dass verschiedenste Köche angerichtet haben, ist offensichtlich. Ich bevorzuge die Nouvelle Cuisine: Klare Linie, leicht verdaulich. Nun ist mastig angerichtet worden und ein Vielerlei auf dem Teller. Eigentlich nicht meine ideale Menükarte.

Das Kochen eines komplexen Menüs ist ein Kraftakt. Die Altersvorsorge auch. Wie geht man am besten bei der Zubereitung eines solchen vor?
Ich muss wissen, was ich auftischen will. Doch schon beginnt das Problem: In der Küche arbeite ich saisongerecht, in der beruflichen Vorsorge will ich aber nicht jedem Furz nachjagen. Ich habe verschiedene Möglichkeiten zu kochen: Niedriggaren oder Grillieren. Ähnliche Überlegungen muss ich mir in der Vorsorge machen. Erfahrung hilft beim Kochen wie auch in der beruflichen Vorsorge. Ich muss wissen, was sich miteinander verträgt, welche Gewürze ich einsetzen kann. Die Nagelprobe erfolgt am Schluss: Entweder schmeckt es oder nicht.

Das Rezept für eines der Lieblingsgericht von Hans-Ulrich Stauffer, Cachupa rica, kann von der Website des VPS heruntergeladen werden. Es stammt von den Kapverdischen Inseln, deren Schweizer Honorarkonsul Stauffer ist.

Share on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail to someone